Internist. Dr. Pave Zanic, Ordination in Wien. Sie brauchen EKG, Holter?

Gemeinsam schaffen wir es!

Gerne empfange ich Sie in meiner Ordination. 

Die Herz-Kreislauferkrankungen sind leider Nr. 1. Wir müssen sie bekämpfen. Die stressige Lebensweise, hoher Blutdruck, Blutzucker, Blutfette, Nikotin, Mangel an Bewegung – die Feinde der Gesundheit muß man zuerst gut kennen um sie dann erfolgreich zu bekämpfen.

Ich nehme mir Zeit für Sie im ersten Gespräch, sowie Schlussbesprechung um die Lage zu betrachten und die passende Therapie zu verordnen. Dazwischen findet die notwendige zeitgemäße Diagnostik wie Ergometrie, Herzultraschall usw., statt.

dr pave zanic

Die Adresse:

Landstrasser Hauptstraße 147/8, 1030 Wien

Der Kontakt:

Tel.: 01/7134920

Fax: 01/71349204

e-mail: info@drpavezanic.com 

Ordinationszeiten:

Diestag: 15.00 – 18.30

Mittwoch und Donnerstag 9.00 – 12.30 und 15.00 – 18.30

Montag nach Vereinbarung.

Terminvereinbarung telephonisch:

Montag bis Donnerstag 9.00 – 17.30 oder per e-mail.

Medizin leicht verständlich

Die Zunahme der Herz-Kreislauferkrankungen und deren Ursache für den Herztod ist seit der Mitte des 20sten Jahrhunderts in meisten Industrieländern stark angestiegen. Dieser Trend ist auch heute zu merken. Diesbezüglich ist die Vorbeugung eine der wichtigsten Maßnahmen.

Die Beratung über die gesunde Lebensweise ist ein wichtiger Teil der Arbeit in der Ordination. Die Patienten werden zur gesunden Lebensführung beraten und angehalten zur. Notwendig sind die regelmäßigen Untersuchungen, um die verschiedenen Erkrankungen möglichst früh zu entdecken und erfassen.

Gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen können verschiedenartig auf die Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirken. Globalisierung, Migration, Arbeitslosigkeit: können für die Erkrankungen mitverantwortlich sein. Heutzutage sind die Unterschiede der Gesundheit der Herz- und Kreislauforgane gut sichtbar. Das gibt Auskunft über. Verschiedene Lebens-Gewohnheiten, wie: Ernährung, körperliches Training, Rauchen, Bevölkerungsdichte, Arbeitslosigkeit und sonstige Faktoren. Den Einfluss auf die durchschnittliche Lebensdauer haben Einnahmen, Rauchen, Übergewicht und körperliches Training. Noch dazu…

Das Rauchen

kann die Ursache der Krebsentstehung in jedem Teil des Körpers sein: Zunge, Gaumen, Mandeln, Rachen, Speiseröhre, Magen, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Kehlkopf, Luftröhre, Bronchien, Lunge,  Harnblase, Nieren und Harnleiter,  Gebärmutterhals, Blut (Leukämie). Das Rauchen macht Probleme beim  Schwangerwerden.

Das Rauchen

hat Einfluss auf die Gesundheit des Kindes während der Schwangerschaft und nach der Geburt: Frühgeburt, Totgeburt, Untergewicht bei der Geburt, plötzlicher Säuglingstod, ektope Schwangerschaft... Das Rauchen kann die männliche Fruchtbarkeit reduzieren.

Das Rauchen

verursacht die Verminderung der Knochendichte¸ es beeinflusst die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches und kann zu Zahnausfall führen.

Das Rauchen

erhöht das Risiko für den grauen Star und Makuladegeneration.

Das Rauchen

erhöht die Wahrscheinlichkeit der Entstehung des Diabetes mellitus II. Das Risiko von Diabetes ist bei den aktiven Rauchern  30-40% höher.

Das Rauchen

ist eine der Ursachen für rheumatoide Arthritis.

Es wird geschätzt dass jede fünfte Person in den USA an den Folgen des Rauchens stirbt.

Das Risiko des Herzinfarktes und Hirnschlags ist bei den Rauchern 2-4 Mal höher als bei den Nichtrauchern. Das Risiko des Lungenkrebses ist 25 Mal höher.

Das Todesrisiko wegen COPD ist 12-13 Mal höher.

Ein Jahr nach dem Aufhören des Rauchens vermindert sich das Risiko des Herzinfarktes deutlich.

Zwei bis fünf Jahre nach dem Aufhören des Rauchens ist das Risiko des Hirnschlags fast gleich wie bei den Rauchern.

Fünf Jahre nach dem Aufhören des Rauchens reduziert sich das Risiko von Mund-, Rachen-, Speiseröhre- und Harnblasenkrebs um die Hälfte.

10 Jahre nach dem Aufhören des Rauchens reduziert sich das Risiko vom Lungenkrebs auf die Hälfte.

Empfehlungen für die Ernährung um das Risiko der Herzkreislauferkrankungen zu vermindern: 2- 3 Portionen Obst, Gemüse, Nüsse und Körner im Laufe des Tages.

Die gesättigten Fettsäuren gegen ungesättigte Fettsäuren (z.B. Olivenöl) austauschen.

Weniger Konsum von verarbeitetem Zucker

Mehr Ballaststoffe

Fisch 1-2 Mal in der Woche

Rotes Fleisch nicht mehr als 2 Mal in der Woche

Gesüßte Getränke meiden

Salz weniger als 5 Gramm täglich

Alkohol weniger als 2 Gläser täglich (20 Gramm Alkohol)

Leistungen

Das Langzeit-EKG

Beim dynamischen EKG erfolgen die Aufzeichnungen über mindestens 24 Stunden. Noch dazu…

Elektrokardiogramm (EKG)

Ist das nichtinvasive diagnostische Verfahren, um die Daten der Elektrophysiologie des Herzens, mit der graphischen Darstellung der Herzimpulse zu erfassen. Noch dazu...

Abdomen-Ultraschall

Diese Untersuchung ermöglicht die Einsicht in die Bauchorgane (Leber, Galle, Bauch-speicheldrüse, Nieren, Unterbauch, große Gefäße…). Noch dazu…